Amt der NÖ Landesregierung
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten


DVR 0059986

Wasserbuchauszug

Name der Anlage: TEICH Gutsinhabung Pottenbrunn, Schlossteich 275 P
Art: Teich/Biotop (Klasse Wasserbau)
Postzahl: P-275
Rechtlicher Status: Bewilligt
Zuständige Behörde: Magistrat der LH St. Pölten
Berechtigter: Gutsinhabung Pottenbrunn
3100 St.Pölten
Bindung: an das Eigentum am Grundstück Pottenbrunner Schlossteich (laut Wasserbuch-Einlageblatt vom 30.4.1922)
Dauer: Befristung unbefristet (laut Wasserbuch-Einlageblatt vom 30.4.1922)
Gewässer: Pottenbrunner Brunnader (Föhrenbach), rechter Zubringer der Traisen
Koordinaten: Rechtswert: 702734
Hochwert: 344621
Genauigkeit: Visuell verortet über Kartenregisterblatt
Lagebeschreibung: Ca. 0,5 km unterhalb der Zifferermühle, ca. 2,4 km oberhalb der Einmündung in den rechtsseitigen Traisen Werkskanal;
Grundstücke: KG Pottenbrunn
Urkunden: Sonstiger Bescheid vom 10.12.1913 2701/4 L.
Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiger Bescheid vom 20.9.1920 X-486/8
Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiges Schriftstück vom 20.9.1920 X-486/8
Status: Rechtskräftig (freigegeben)

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 31.3.1922
Aufnahmeschrift

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiges Schriftstück vom 1.4.1922 X-219/13
Gleichschrift

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Wasserbuch-Einlageblatt vom 30.4.1922
Wasserbucheintragung, Datum fiktiv
Etwa 500 m unterhalb der Zifferermühle (Postzahl P-284) erfolgt die Überführung des Föhrenbaches über den Saugraben mittels eines Gerinnes aus Eisenbeton. Dieses Gerinne setzt sich in einen gewölbten Kanal fort, der in den Schlossteich des Gutes Pottenbrunn einmündet. Am Beginn des Kanales ist ein eiserner Feinrechen angebracht. Rechterseits des Fluders eine hölzerne Schütze von 1,6 m Breite und 0,57 m Tafelhöhe, die in einen Umlaufgraben führt, welcher rund 10 m oberhalb der Kreuzung in den Saubach ausmündet. Das Wasser des Föhrenbaches speist den Schlossteich, der wallgrabenartig das Schloss umgibt, verlässt gegenüber der Einmündung wieder den Teich, betreibt das Wasserrad der Hofmühle und vereinigt sich sodann rund 200 m unterhalb der Mühle mit dem Saubach zum sogenannten kleinen Mühlbach. Die gänzliche Entleerung des Schlossteiches kann durch einen Zementrohrleitung von ca. 300 mm Weite erfolgen, welche links vom Wasserrad der Hofmühle verläuft und gleich unterhalb der Radstube in den Untergraben ausmündet. Das Betongerinne beim Einlauf des Föhrenbaches in den Teich hat zwischen den Widerlagern eine lichte Länge von 7 m, einschließlich der Widerlager eine Länge von 8,5 m. Im Querschnitt hat die Rinne eine lichte Weite von 1,75 m und eine innere Höhe von 0,42 m. Kommt im Föhrenbach mehr Wasser als normal, so fließt das Überwasser über die Seitenwände des Fluders in den Saugraben.

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Adressat: Gutsinhabung Pottenbrunn (Konsensinhaber/Betreiber/Berechtigter)