Amt der NÖ Landesregierung
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten


DVR 0059986

Wasserbuchauszug

Name der Anlage: WKA evn naturkraft GmbH & Co KG 154 HO
Art: Wasserkraftanlage (Klasse Sonstige Anlagen)
Postzahl: HO-154
Rechtlicher Status: Bewilligt
Berechtigter: evn naturkraft Erzeugungs GmbH
EVN Platz, 2344 Maria Enzersdorf
Bindung: an das Eigentum an der Anlage (laut Bewilligungsbescheid vom 26.3.2003)
Dauer: Befristung 12.6.2027 auf die Dauer von 90 Jahren (laut Bewilligungsbescheid vom 12.6.1937)
Befristung 12.6.2027 auf die Dauer des Bestandes und Betriebes der Kampstufen-Wasserwerke Dobra-Krumau und Thurnberg-Wegscheid, längstens aber auf die 90-jährige Wirksamkeitsdauer des Bescheides vom 12.6.1937 (laut Bewilligungsbescheid vom 28.2.1952)
Befristung 12.6.2027 (laut Bewilligungsbescheid vom 26.3.2003)
Gewässer: Kamp
Koordinaten: Rechtswert: 696930
Hochwert: 388260
Genauigkeit: Visuell verortet über Kartenregisterblatt
Lagebeschreibung: Wehranlage auf den Gst.Nr. 860, KG Altenburg, und 237, KG Rosenburg, ca. 1,8 km westlich der Burg Rosenburg, Krafthaus am rechten Kampufer, Rückleitung des Unterwerkskanales ca. 20 m unterhalb; Oberlieger: WKA Thurnberg-Wegscheid, Postzahl KR-3370, Unterlieger: WKA, Postzahl HO-87;
Grundstücke: 860, KG Altenburg
Wehr
237, KG Rosenburg
Wehr
28, KG Rosenburg
Krafthaus
Umfang Recht:
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Anlagenteile, Informationen zu Wert: Der Wasserspiegel im Wehrbecken darf nur 20 cm unter Wehrkrone abgesenkt werden. Eine Aufspeicherung von Wasser darf bei einer Wasserführung im Kamp von 4 m3/s nicht erfolgen; in diesem Fall ist das obere Staumaß einzuhalten. Über die Beaufschlagung der Turbinen sind genaue Vormerke zu führen, in die dem Obmann des Wasserwerksverbandes über Verlangen Einsicht zu gewähren ist. Zwecks entsprechender Bespülung des "Kampumlaufes" (Fischerei, Bad in Altenburg) muss an jedem Sonntag in der Zeit vom 1.5. bis 30.9. eine mindestens 2000 m3 betragende Wassermenge durch den Grundablass zum Abfluss gebracht werden.
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Details (Text) Wert: Turbinen, Anzahl: 2 Ausleitungskraftwerk (J/N): Ja Ausleitungsstrecke, Art der: offenes Gerinne (Mühlbach) Ausleitungsstrecke, Art der: Stollen Ausleitungsstrecke, Länge (m): 192; Anmerkung: Stollen Ausleitungsstrecke, Länge (m): 50; Anmerkung: offenes Gerinne Grundablass (J/N): Ja Kraftwerk als Bestandteil einer Kraftwerkskette an einem Mühlbach (J/N): Nein Rechen, Fein- (J/N): Ja Rechen, Grob- (J/N): Ja Rückleitungsstrecke, Art der: offenes Gerinne (Mühlbach) Rückleitungsstrecke, Länge (m): 20 Spülschütz (J/N): Ja Wasserschloss (J/N): Ja Wehranlage (Bauweise, Material): Stauanlage mit beweglichem Verschluss Wehrverschlusseinrichtungen: Klappe
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Fischaufstiegshilfe (J/N) Wert: Ja
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Restwasser (J/N) Wert: Ja
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Staumaß/Festpunkt Anm.: Hauptfestpunkt (Haimstock): Aus Eichenholz in einem Betonkörper mit einem Eisennagel in der Mitte oben versehen. Der weiter aufgeführte Betonschacht ist mit einem Betondeckel abgedeckt, sodass die Nageloberkante (Haimebene) ca. 30 cm unter Terrain liegt; am rechten Kampufer in der Verlängerung des Wehres ca. 35,9 m von der rechten Wehrmauer entfernt auf Weg-Gst.Nr. 218. Hilfsfestpunkt in der Stirnmauer beim Stolleneingang: Messingbronzeklammer 50 cm lang, 30 cm hoch, mit der Bezeichnung "NEWAG H.Z. 1953". Staumaß rechtes Ufer: eine aus Messingbronze 50 cm lange, 3 cm hohe und 1,5 cm starke Klammer mit einer je 16 cm auf- und abwärtsgehenden Teilungsplatte mit 2 cm Strich- und Feldverteilung versehen, in der rechten Wehrmauer, unmittelbar vor der hölzernen Tauchwand beim Einlauf, knapp oberhalb der Eiswand. Staumaß linkes Ufer (Herstellung wie Staumaß am rechten Ufer): in der Wehrwange im Mauerflügel derselben ca. 4,5 m oberhalb des Wehres. Hilfsfestpunkt für das Wasserschloss: eine aus Messingbronze angefertigte 50 cm lange, 3 cm hohe Klammer mit der Bezeichnung "NEWAG H.OZ.1953" liegend im Pfeiler zwischen dem Feinrechen und der Lehrlaufschütze einbetoniert. Als Aufstellpunkt dient ein in der Mitte der Klammer eingelassener Bolzen mit hervorstehendem Halbkugelstück. Hilfsfestpunkt für das Kraftwerk: bestehend aus einer 50 cm langen, 3 cm hohen Klammer aus Messingbronze mit der Bezeichnung "NEWAG H.Z. 1953" und ist waagrecht im Mauersockel das Krafthauses 2,5 m vom nordöstlichen Hauseck (Krafthaus) entfernt waagrecht einbetoniert.
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Turbinentyp Wert: Francisturbine
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Fallhöhe (Netto-, m) Wert: 14,4
Einh.: m
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Leistung, max. (kW) Wert: 948,8
Einh.: kW
Anm.: gesamt
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Leistung, max. (kW) Wert: 606,78
Einh.: kW
Anm.: Turbine 1933
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Leistung, max. (kW) Wert: 342
Einh.: kW
Anm.: Turbine 1908
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Schluckvermögen, max. (m3/s) Wert: 5,55
Einh.: m³/s
Anm.: Turbine 1933
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Schluckvermögen, max. (m3/s) Wert: 3,14
Einh.: m³/s
Anm.: Turbine 1908
Wasserbuchbescheid 27.10.1966 Schluckvermögen, max. (m3/s) Wert: 8,69
Einh.: m³/s
Anm.: gesamt
Bewilligungsbescheid 26.3.2003 Fischaufstiegshilfe, Art der Wert: Tümpelpass
Anm.: 125 m
Bewilligungsbescheid 26.3.2003 Fischaufstiegshilfe, Art der Wert: Schlitzpass (Vertical Slot)
Anm.: 45 m
Bewilligungsbescheid 26.3.2003 Fischaufstiegshilfe (J/N) Wert: Ja
Bewilligungsbescheid 26.3.2003 Fischaufstiegshilfe, Dotationswassermenge (l/s) Wert: 210
Einh.: l/s
Anm.: ganzjährig
Urkunden: VHS/Niederschrift/Protokoll vom 18.10.1906
1: Kommissionsprotokoll

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Bewilligungsbescheid vom 17.12.1906 2261/5-B
2: Erkenntnis

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Sonstiger Bescheid vom 19.1.1907 VI-274/3
3: Entscheidung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiger Bescheid vom 8.3.1907 VI-274/5
4: Entscheidung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiger Bescheid vom 18.4.1907 VI-274/7
5: Entscheidung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Berührte Behörden: Andere Behörde

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 13.5.1907
6: Verhandlungsschrift

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Bewilligungsbescheid vom 6.7.1907 796/16 B
7: gewerberechtliche Entscheidung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Sonstiger Bescheid vom 11.1.1908 Ia 1667/2
8: Entscheidung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiger Bescheid vom 8.11.1908 15 ex 1908 VGH
9: Entscheidung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Berührte Behörden: Andere Behörde

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 22.12.1908
10: Protokoll

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Sonstiger Bescheid vom 5.1.1909 36/32 B
11: Entscheidung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiger Bescheid vom 10.5.1909 9668/324
12: Entscheidung k.k. Ackerbauministerium

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiger Bescheid vom 28.2.1910
13: Entscheidung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiger Bescheid vom 15.7.1910 62243/16
14: Entscheidung d. NÖ Stadthalterei

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 9.8.1912
15: Kommissionsprotokoll

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiger Bescheid vom 13.12.1912 X-1491/23
16: Entscheidung d. NÖ Stadth.

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 18.1.1913
17: Kollaudierungsprotokoll

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 14.3.1913
18: Kommissionsprotokoll

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Bewilligungsbescheid vom 14.3.1913 450/47 B
19: Übereinkommen bezüglich Wasserführung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 4.8.1917
20: Protokoll

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Bewilligungsbescheid vom 5.8.1917 1606/54 B
21: 2 Schützenanlagen

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Überprüfungsbescheid vom 26.2.1920 543/59
22: zu Schützenanlage 1917

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 13.8.1923 1659/70 B
23: Kommissionsprotokoll

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Sonstiger Bescheid vom 14.8.1923 1659/70 B
24: Rekonstruktion Wehranlage, Entscheidung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 13.6.1924
25: Kommissionsprotokoll

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Überprüfungsbescheid vom 14.6.1924 1426/83 B
26: zu Rekonstruktion Wehranlage 1923, Entscheidung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 30.9.1927
27: Protokoll

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Bewilligungsbescheid vom 1.10.1927 XII-542/22
28: Motorenanlage

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 25.11.1929
29: Kollaudierungsprotokoll

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Überprüfungsbescheid vom 27.11.1929 X-535/28
30: zu Bewilligung 1927

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 20.12.1934
31: Verhandlungsschrift

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Bewilligungsbescheid vom 12.6.1937 III/7-598/12-XXXIII-1937
32: Wehrumbau

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

In Urkundensammlung: Projekt (-Teile)

Berichtigungsbescheid vom 27.8.1937 III/7-598/16-XXXIII-1937
33.

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Sonstiger Bescheid vom 29.5.1940 VII/9-367/25
34.

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiger Bescheid vom 6.12.1941 Ve-2-516/30
35.

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiger Bescheid vom 8.1.1942 X-22/2
36: Baubewilligung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Besitzwechselanzeige vom 7.12.1951 IX-874
37.

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Sonstiges Schriftstück vom 13.12.1951
38: Verhandlungsschrift

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Bewilligungsbescheid vom 28.2.1952 III/1-807/35-1951
39: Stauzielerhöhung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

VHS/Niederschrift/Protokoll vom 31.8.1959
40: Verhandlungsschrift

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Überprüfungsbescheid vom 2.2.1961 III/1-1826/48
41: zu Stauzielerhöhung 1952 und Umbau 1937; Betriebsordnung, Genehmigung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Wasserbuchbescheid vom 27.10.1966 B/3-D-519/5-W-1966
42.
Gerades massives Betonwehr (Länge 35 m) mit 4,0 m lw. Grundablass und einem betonierten Sturzbett, in der rechten Ufermauer ein Fischpass. Eine 1,80 m hohe, betonierte Einlaufschwelle ist rechtsufrig angebracht mit anschließendem Sandfang mit seitlichem Überfall (Streichwehr) und anschließender Spülschütze. Die Sohle des Sandfanges ist um 2,377 m, der Polster der Spülschütze ebenfalls um 2,377 m tiefer, die Überfallsoberkante um 0,663 m höher als der Hauptfestpunkt (Haimnagel). Aufgesetzt auf dem Wehr ist ein 26 cm hoher, beweglicher Aufsatz, der sich nach Überschreitung von 7 cm des Stauzieles selbsttätig vollständig umlegt. Der Oberwerkskanal ist vom Einlauf mit vorgelagertem Grobrechen auf eine Länge von 50 m als offener Betonkanal für ca. 8,5 m3/s Wasserführung ausgebildet und führt dann als Stollen von 192 m Länge, 2,50 m Breite und 3,00 m Höhe zum Turbinenhaus. Vor den beiden Werkschützen befindet sich ein betoniertes Wasserschloss mit Sandfang und Spülschütze mit selbsttätig wirkender Stauklappe und Leerlaufschütze, die in den 38 m langen Leerschuss, der rechtsufrig in den Kamp führt, ausmünden. Der Feinrechen vor den beiden Turbinenschützen besitzt heizbare Holme und ist mit einer elektrisch angetriebenen Reinigungsmaschine ausgestattet. Die beiden eisernen Turbineneinlaufschützen besitzen eine Lichtweite von je 3,50 m. WASSERKRAFTMASCHINEN: 1 Francisturbine (Voith 1933): N = 606,78 KW, Q = 5,55 m3/s, H = 14,20 m, 1 Francisturbine (Voith 1908): N = 342 KW, Q = 3,14 m3/s, H = 14,20 m; Von den Turbinen gelangt das abgearbeitete Betriebswasser durch betonierte Saugrohre in den 20 m langen, 4,5 m breiten Unterwerkskanal, der knapp unterhalb des Krafthauses in den Kamp mündet. Nutzgefälle = 14,40 m.

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Adressat: NEWAG NÖ Elektrizitätswerke AG (Konsensinhaber/Betreiber/Berechtigter)

Berührte Behörden: Landeshauptmann/frau von NÖ (zuständig)

Sonstiges Schriftstück vom 6.8.1986 HRB 4.018a/HRB 14.172
43: Amtsbestätigung des Handelsgerichtes Wien

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

nicht in Urkundensammlung vorhanden N

Sonstiges Schriftstück vom 31.12.1987 HRB 4.018a
44: Amtsbestätigung des Handelsgerichtes Wien

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Sonstiges Schriftstück vom 20.5.1988 III/1-E-37-WB-89
45: Namensänderung Mitteilung

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Adressat: Netz NÖ GmbH (Konsensinhaber/Betreiber/Berechtigter)

Besitzwechselanzeige vom 19.2.2003
46.

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

Adressat: evn naturkraft Erzeugungs GmbH (Konsensinhaber/Betreiber/Berechtigter)

Bewilligungsbescheid vom 26.3.2003 WA1-W-1826/62-03
47: Wiederherstellung, wesentliche Abänderungen
Folgende wesentliche Abänderungen zum früheren Zustand: - Ausbildung einer Überströmsektion (Breite: 27 m, mittlere Höhe der Dammkrone 277,60 m ü.A.) bei der Neuerrichtung des Dammabschlusses am linken Ufer, - Strukturierung im Unterwasser der Überströmstrecke und Anbindung an das alte Flussbett, - Ausbau einer Fischaufstiegshilfe am rechten Ufer, - Ausbau der rechtsufrigen Anlagen auf eine höhere Hochwassersicherheit sowie - Herstellung des Wehraufsatzes in der Höhe von max. 30 cm (statt 26 cm); Stauziel: 277,43 m ü.A.

Status: Rechtskräftig (freigegeben)

In Urkundensammlung: Projekt (-Teile)

Adressat: evn naturkraft Erzeugungs GmbH (Konsensinhaber/Betreiber/Berechtigter)

Berührte Behörden: Landeshauptmann/frau von NÖ (zuständig)